Archiv für den Monat: November 2015

Albert Einstein: Raum trifft Zeit

E=mc2 lautet die wohl bekannteste Formel der Welt. Urheber ist Albert Einstein, der am 25. November 1915 mit der endgültigen Vorlage der Allgemeinen Relativitätstheorie in der Preußischen Akademie der Wissenschaften in Berlin in den Olymp der berühmtesten Wissenschaftler aller Zeiten aufstieg.

„Raum trifft Zeit“ ist eine der gebräuchlichsten Überschrift zum 100. Geburtstag der Theorie, die ihren Schöpfer unsterblich gemacht hat. Und in der Tat: Seine Forschungen zur Struktur von Materie, Raum und Zeit sowie dem Wesen der Gravitation veränderten maßgeblich das physikalische Weltbild.

Der britische Physik- und Mathemathikprofessor Stephen Hawking, ebenfalls schon zu Lebzeiten eine Wissenschaftslegende, hält sogar Folgendes für möglich: „Einsteins Relativitätstheorie scheint uns die Möglichkeit zu eröffnen, Wurmlöcher zu schaffen und zu nutzen – kleine Röhren, die verschiedene Regionen der Raumzeit miteinander verbinden. Wenn dies so wäre, könnten wir eines Tages in der Lage sein, Blitzreisen durch die Milchstraße oder durch die Zeit zu unternehmen.“

Emc2

Soweit ist es zwar noch nicht. Aber Einigkeit über die wissenschaftlichen Leistungen Einsteins besteht allemal. Der deutsche Gelehrte Carl Friedrich von Weizsäcker schreibt: „1905 eine Explosion von Genie. Vier Publikationen über verschiedene Themen, deren jede, wie man heute sagt, nobelpreiswürdig ist: die spezielle Relativitätstheorie, die Lichtquantenhypothese, die Bestätigung des molekularen Aufbaus der Materie durch die ‚brownsche Bewegung‘, die quantentheoretische Erklärung der spezifischen Wärme fester Körper.“

Dennoch: Sein wohl größter Geniestreich aber war die allgemeine Relativitätstheorie vor, formuliert es der Deutschlandfunk: „Ein knapper Satz mathematischer Gleichungen, der bis heute als perfekte Beschreibung der vertrautesten aller Naturkräfte gilt – der Gravitation. Doch der Weg zum revolutionären Regelwerk war steinig: Acht Jahre rang Einstein um die richtigen Konzepte, büffelte hochabstrakte Mathematik und musste am Ende befürchten, von anderen überrundet zu werden. Letztlich aber sollte ihn die Theorie zur Legende machen: Als 1919 britische Astronomen die Formeln bei einer Sonnenfinsternis bestätigten, stieg Einstein im Bewusstsein der Weltöffentlichkeit zum Popstar auf – ein Nimbus, der noch heute Bestand hat.“

Kein Wunder also, dass der Sender dem Genie mit den wirren Haaren einen ganzen Programmschwerpunkt gewidmet hat. „Raum trifft Zeit – 100 jahre allgemeine Relativitätstheorie“ lautet der Titel, unter dem zahlreiche Sendungen ausgestrahlt wurden. Wer sie sich noch einmal anschauen will, findet sie hier.

Es gibt einen Bedarf an Zeitpolitik

Die Zeitpolitik ist noch jung. Vor etwa 20 Jahren ist der Begriff, sind die ersten vereinzelten Zeitpolitik-Projekte entstanden, doch erst im Oktober 2002 wurden die verschiedenen Strömungen zusammengeführt in der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik e.V. (DGfZP).

Aus den ersten vier großen Entwicklungslinien – Ökologie der Zeit, Zeiten der Stadt, Zeitwohlstandsforschung, feministische Zeitforschung – sind vielfältige interdisziplinäre Projekte gewachsen, die sich nun in der DGfZP vernetzen und gemeinsam dafür sorgen können, dass Bedarf an Zeitpolitik erkannt wird.

Die DGfZP hat das Ziel, zu lebensfreundlichem Ausgleich zwischen Be- und Entschleunigung und zur Nachhaltigkeit von Alltagszeitstrukturen beizutragen. Sie entwirft Modelle von Zeitsouveränität, von individuellem und kollektivem Zeitwohlstand, sie möchte Zukunftsfähigkeit befördern, schlägt Themen für vertiefende Analysearbeit und Zieldebatten vor und macht alternative zeitpolitische Vorschläge. Sie mischt sich ein.

Die Mitglieder der Gesellschaft wollen wissenschaftliche Erkenntnisse für die alltägliche Zeitgestaltung, für öffentliche Auseinandersetzungen und politische Entscheidungsprozesse nutzbar machen.

Die Mitglieder, das sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus zahlreichen sozial- und naturwissenschaftlichen Fachgebieten, das sind Zeitkünstlerinnen und Zeitkünstler, Zeitpraktikerinnen und Zeitpraktiker, an Zeitpolitik, Zeitforschung, Zeitkultur interessierte Personen aus Zivilgesellschaft, Kirchen, Wirtschaft und Politik aus Deutschland und den Nachbarländern.

Gemeinsam ist ihnen, dass sie vehement für einen bewussten und demokratischen Umgang mit der Ressource und dem kulturellen Medium Zeit plädieren.

Sie bündeln interdisziplinär und international Kompetenzen und Ergebnisse aus der Forschung zum Thema Zeit, deshalb werden die Zeit-Expertinnen und Experten der Gesellschaft häufig um Stellungnahme zu Zeitproblemen oder um Fachreferate gebeten und sind gefragte Interviewpartnerinnen und Interviewpartner in den Medien.

Vertiefende Informationen zur Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik finden sich auf der Webseite der Gesellschaft. Wer sich mit der Gesellschaft in Verbindung setzen möchte, kann sich an Dietrich Henkel von Technische Universität Berlin wenden, bei dem die Geschäftsstelle angesiedelt ist.

Eine Blick in die Zukunft: Taste City

„Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen“, hat der gerade verstorbene Altkanzler Helmut Schmidt einmal etwas pampig gesagt. Das mag ja durchaus für den einen oder anderen Visionär gelten, aber ganz sicher nicht für den Gastronomiekritiker Jürgen Dollase. Der hat nämlich in seinem neuen Buch Kopf und Küche einen Blick in die kulinarische Zukunft geworfen und die Vision einer „Taste City“, einer fiktiven Stadt, entworfen, in der „das Interesse an gutem Essen eine Massenerscheinung und fast alle Menschen mehr oder weniger täglich auf der Suche nach guten Produkten oder nach guten Restaurants wären.“

Die Bedürfnisse der Einwohner beschreibt Dollase so: „Der fein schmeckende Bewohner von Taste City braucht nicht nur die konventionelle Steigerung kulinarischer Qualität, sondern wegen seines massenhaften Auftretens auch die unkonventionelle und die Tag für Tag praktikable, gesteigerte Qualität. Zuerst einmal wird man sich Taste City wie eine Mischung aus all den wunderbaren Dingen vorstellen, die man heute bereits in einigen kulinarisch besonders attraktiven Städten Europas (oder der Welt) antreffen kann. Taste City wird nicht nur insgesamt eine Markthalle haben, sondern in jedem Stadtteil eine, und es wird in jedem Stadtteil gleich mehrmals in der Woche – wenn nicht jeden Tag – Märkte geben. Die Ausweitung spezialisierter Geschäfte wird die Innenstädte deutlich beleben oder Stadtteile schaffen, in denen sich – wie in früheren Jahrhunderten – große Mengen solcher Geschäfte finden. Es wird zum Beispiel dazu kommen, dass sich die Weinhändler in einem Viertel finden, die Fischhändler oder die Metzger.“

Taste3

„Aber das wird nicht alles sein“, fährt der Gastronomiekritiker fort und meint: „Wenn wirklich eine massenhafte Nachfrage nach gutem Essen und adäquaten Produkten besteht, werden auch diejenigen reagieren, die uns heute zuverlässig mit schwachen oder bestenfalls mittelprächtigen Produkten versorgen, also die Discounter. Und der Discounter 10.0 in Taste City wird wirklich anders sein. Wie schon heute absehbar, versuchen die Discounter, sich auch an die Spitze kulinarischer Bewegungen zu setzen. Das bedeutet nicht, dass sie irgendetwas mit der Avantgarde oder der Spitzenküche zu tun haben, von deren Wirken ein normaler Konsument ja ohnehin nichts mitbekommt. Es bedeutet, dass sie sich an die Spitze dessen setzen wollen, was man als massentaugliche Trends definieren könnte. In Taste City also werden die Discounter zu regelrechten kulinarischen Zentren mutiert sein. Es wird nicht nur ein gigantisch ausgeweitetes Produktangebot geben, sondern auch Restaurants, in denen – auch mit dauernden Kochvorführungen – gezeigt wird, wie man mit den angebotenen Produkten umgehen kann. Vielleicht wird gerade die Meldung die Runde machen (und für viel Aufsehen sorgen), dass das erste Aldi-Restaurant einen Michelin-Stern bekommen hat, und zwar ‚für seine hervorragende Arbeit mit einfachen, aber guten Grundprodukten’ (so die Begründung des Guides).“

Und das wird nicht alles sein. „Es gibt in Taste City eine Reihe von bemerkenswerten Einrichtungen und Entwicklungen, die ich kurz vorstellen möchte“, schreibt Dollase. „Ein großer Erfolg ist das CCC geworden, das Culinary Community Center, das vor etlichen Jahren als eine Art städtisches Restaurant gegründet wurde. Diese Einrichtungen gibt es mittlerweile in vielen Städten – teilweise haben sie sogar die ehemaligen Stadttheater ersetzt.“

Und weiter: „In Taste City wird mittlerweile sogar mehrgleisig gefahren – was auch an der engen Zusammenarbeit mit der deutschen Hochschule für Kochkunst liegt, die ebenfalls in der Stadt gegründet wurde. Ursprünglich stellte die Stadtverwaltung die komplette Technik und die Räumlichkeiten ausschließlich für zeitlich befristete Auftritte von Spitzenköchen aus aller Welt zur Verfügung, die dann zu mehr oder weiniger begrenzten Gastspielen anreisten (in etwa dem Konzept vom „Hangar 7“ in Salzburg vergleichbar) und meist nur ein paar speziellere technische Geräte und ihre Küchenmannschaft mitzubringen hatten. Diese ‚große kulinarische Oper’ war von Beginn an ein durchschlagender Erfolg und konnte sich über ein ständig komplett ausgebuchtes Haus freuen.“

Zudem sieht der Gastronomiekritiker eine besonders enge Zusammenarbeit „zwischen dem CCC und der DHK, also der Deutschen Hochschule für Kochkunst“, weil auch diese Einrichtung eine ganze Reihe von sehr unterschiedlich ausgerichteten Restaurants betreibe, die ihren Absolventen die Möglichkeit gäben, ihre Kenntnisse parallel zum Studium in der Praxis zu realisieren.

Taste2

In Planung ist nach Dollase „auch ein Restaurant namens ‚KinderKochKunst’, in dem ausschließlich für junge Gäste unter 14 Jahren gekocht wird. Insgesamt hat sich die Deutsche Hochschule für Kochkunst zu einer der führenden Internationalen Institutionen entwickelt, insbesondere auch deshalb, weil es in Deutschland nach anfänglichen Schwierigkeiten möglich wurde, eine Erforschung und Weitergabe der Kochkunst zu etablieren, die in ihrer Strukturierung und Konsequenz vorbildlich und absolut kompromisslos ist.“

Die Kochkunst ist in Taste City, glaubt man dem Gastronomiekritiker „mittlerweile auch in den Schulen ein fester Bestandteil des Fächerkanons und steht im Range eines Hauptfachs. Dabei hat sich gezeigt, dass die Kenntnisse und Leistungen von Schülern die seit dem ersten Schuljahr ganz selbstverständlich auch etwas mit der Akkumulation von kulinarischem Wissen, Verständnis und praktischem Können zu tun haben, im Laufe ihres Schullebens ein sehr hohes Niveau erreichen, mit dem niemand gerechnet hätte.“

Wenn man sich ansehe, was in Taste City so alles passiere, stelle sich, so Dollase, eine Frage ganz schnell und unausweichlich: „Woher haben die Leute das Geld, um sich so umfangreich besseren kulinarischen Qualitäten zuzuwenden? Weil man nur 100 Prozent an Mitteln zur Verfügung hat, muss es also um eine Umverteilung der Ausgaben gehen und damit darum, irgendwo weniger Geld auszugeben. Wo findet das statt? Es ist natürlich einerseits ein schleichender Prozess, bei dem zum Beispiel die Ausgaben für Autos reduziert werden, weil ein größer werdender Teil der Menschen auf Autos ganz verzichtet, andere kleinere Autos fahren, andere weniger fahren und wieder andere ihr Autos länger nutzen. Es ist ein Weniger an leichtfertigen Konsumausgaben durch einen reflektierteren Konsum, eine Reduktion der Ausgabe für Suchtmittel wie Zigaretten, Alkohol oder Unmengen von Snacks und Süßem.

Tatse1

Der entscheidende Punkt aber ist, was eigentlich zu dieser Veränderung geführt hat. Und da geht der Blick zurück auf Veränderungen von Genusswelten wie dem Verbot des Zigarettenkonsums in öffentlichen Räumen und damit auch in der Gastronomie. Vor vielen Jahren hätte man es für ein absolutes Unding gehalten, dass in spanischen Tapas-Bars oder deutschen Brauhäusern jemals nicht mehr geraucht wird. Es ist dennoch so gekommen und das noch nicht einmal mit großem Pomp und vielen Umständen. Es war einfach die Folge einer Art von Bewusstseinserweiterung, die ihre Zeit erreicht hatte und in Windeseile Realitäten produzierte.“

Es werde eine komplexe Entwicklung geben, sagt der Gastronomiekritiker voraus, „die aber einen wichtigen, gemeinsamen Hintergrund hat, nämlich die Erkenntnis, dass ein positiver sinnlicher Genuss auf der Basis einer Einheit zwischen Mensch, sozialem Leben, Tier- und Umweltschutz uns allen am besten nutzt. Es wird die Erkenntnis geben, dass ein neuer zivilisatorischer Prozess rund um alles, was im weitesten Sinne mit Ernährung zu tun hat, einen großen Schritt vorwärts für die Menschheit bedeuten kann. Das klingt gewaltig, Aber jeder weiß längst aus persönlichen Erfahrungen, dass es in vielen privaten oder auch gar nicht so privaten Bereichen genau so funktioniert. Taste City ist eine glückliche Stadt.“